Wie Rentner Steuern sparen können

Früher mussten die meisten Rentner nach dem Eintritt in den Ruhestand keine Steuererklärung mehr abgeben. Heute müssen sie ihre Einkünfte wie im Berufsleben auch regelmäßig dem Finanzamt melden. Der Grundfreibetrag beträgt für Rentner die unverheiratet sind 7.664 Euro, Ehepaare haben einen Grundfreibetrag von 15329 Euro, wer darunter liegt muss auch keine Steuererklärung abgeben.

Steuern sparen können Rentner durch die Werbungskosten, die Sonderausgaben und durch außergewöhnliche Belastungen. Lebensversicherungen werden steuerlich berücksichtigt, wenn sie vor dem Jahr 2005 abgeschlossen wurden. Auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sowie die Prämien für vorhandenen Unfall- und Haftpflichtversicherungen können helfen bei der Steuer zu sparen.

Bei den meisten Rentnern sind vor allem die Krankheitskosten ein hoher Kostenfaktor. Diese können abgesetzt werden, wenn sie einen bestimmten Prozentsatz übersteigen, dieser ist abhängig vom Familienstand und liegt zwischen einem und sieben Prozent vom Jahreseinkommen. Zu den Krankheitskosten gehören Brillen, Hörgeräte, Treppenlifte und Gehhilfen, Arzt- und Apothekenrechnungen sowie genehmigte Kuren und Reha- Maßnahmen. Kosten für eine Haushaltshilfe, die gerade ältere Menschen oftmals benötigen um sich ihre Selbständigkeit zu bewahren sind natürlich auch absetzbar.

Rentner die für ihre Enkel eine Ausbildungsversicherung abgeschlossen haben, können die Beiträge dazu bis zu einer gewissen Summe ebenfalls von der Steuer absetzen. Wer sich unsicher ist und nicht genau weiß was er absetzen kann, sollte um Steuern zu sparen, einen Steuerberater aufsuchen. Diese Kosten können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden.