Kirchensteuer sparen?

Natürlich sparen diejenigen, die aus der Kirche austreten die meiste Kirchensteuer, aber die Kirchensteuer macht nur einen kleinen teil der Steuern aus die wir sowieso bezahlen müssen. Deshalb ist es vielen auch egal was sie an Kirchensteuer bezahlen, zumal diese zum Teil für soziale Zwecke verwendet werden.

Die Kirchensteuer kann aber bei der Einkommenssteuererklärung als Sonderausgaben angegeben werden und auf diesem Weg bekommt man einen Teil davon vom Staat zurück. Die Kirchensteuer beträgt in Deutschland entweder 8 oder 9%, der genaue Prozentsatz ist vom Bundesland abhängig in dem man lebt. Eltern könne auf der Lohnsteuerkarte den Kinderfreibetrag eintragen lassen und sparen so Kirchensteuer. Den Kinderfreibetrag kann man auch eintragen, wenn man Kindergeld erhält.

Wer Abfindungen erhält oder andere außergewöhnliche Einkünfte, hat die Möglichkeit einen Antrag bei der Kirche zu stellen und bekommt auf diesem Weg eventuell einen Teil der Kirchensteuer erlassen. Kirchensteuer sparen, können auch alle besser verdienenden. Sie müssen nur einen Antrag zusammen mit der Kopie vom letzten Steuerbescheid an das Bistum oder den Kirchenkreis schicken und so die Kappungsgrenzen nutzen. Mit dem Geld das die Kirche durch die Kirchensteuer einnimmt werden kirchliche Schulen, Kindergärten, sozial-karitative Einrichtungen, Seelsorge usw. finanziert.

Da der Steuerzahler im Endeffekt nicht die vollen 8 oder 9% bezahlen muss, sondern einen Teil bei der Steuererklärung zurückbekommt, sollte man sich überlegen ob es so schlimm ist auf diese Weise etwas gutes zu tun.