Steuern sparen als Freiberufler

Wer Freiberuflich tätig werden möchte muss zuerst ein Gewerbe anmelden, denn erst wenn man beim Finanzamt gemeldet ist hat man die Möglichkeit durch die Tätigkeit Steuern zu sparen. In einer Einnahmen- Überschussrechnung müssen alle Einnahmen und Ausgaben aus der Tätigkeit angegeben werden. Die Ausgaben werden von den Einnahmen abgezogen und der Überschuss, also das Gesamteinkommen muss versteuert werden.

Alle Ausgaben die im Zusammenhang mit der freiberuflichen Tätigkeit stehen, können abgesetzt werden. Das sind zum Beispiel die Telefonkosten, Büromaterial, Büromöbel, die Renovierung des Büros usw. Die Kosten für ein Auto, wie die Anschaffungskosten, die Benzinkosten, Unfallkosten, Inspektion usw. können ebenfalls von der Steuer abgesetzt werden, wenn das Auto ganz oder zum Teil für die freiberufliche Tätigkeit genutzt wird. Wichtig ist dass man konsequent, das ganze Jahr über alle Belege sammelt.

Selbstständige können ebenfalls viele Steuern sparen, so können sie genauso wie die freiberuflich tätigen, zum Beispiel bewegliches und abnutzbares Vermögen fünf Jahre lang abschreiben, Die Sonderabschreibung von 20% der Anschaffungskosten gibt es aber nur bei einer mindestens zweijährigen betrieblichen Nutzung.

Seit neuestem werden von den Finanzämtern auch gebrauchte, bewegliche Wirtschaftsgüter steuerlich als Betriebsausgaben anerkannt. Spenden sind ebenfalls absetzbar und zwar bis zu 20% des Gesamtbetrags. Die meisten Freiberufler, Selbstständige und Unternehmer lassen die Steuererklärung von einem Steuerberater erstellen. Er kennt alle Tricks und weiß genau was man alles absetzen kann um Steuern zu sparen.