Beim Heizen sparen

Wer seine Wohnung richtig heizt, kann dabei viel Geld sparen. In den meisten Wohnungen ist es zu warm, dabei könnte man die Temperatur in den Räumen einfach um ein Grads senken. Man würde es nicht merken, wenn man die Türen zu den Zimmern geschlossen halten würde.

Im Flur und im Schlafzimmer braucht man keine voll aufgedrehte Heizung, hier reichen 17 Grad vollkommen aus. Im Wohnzimmer, Kinderzimmer oder Arbeitszimmer kann man die Temperatur auf 20 Grad einstellen und in der Toilette reichen 16 Grad aus. In ungenutzten Räumen oder bei einer längeren Abwesenheit ist es sinnvoll den Thermostat auf die Frostschutzposition zu drehen. Heizkörper sollten auf keinen Fall mit Möbeln zugestellt oder mit langen Vorhängen verdeckt werden. Es führt dazu, dass sich die Temperatur nicht richtig im Raum verteilt.

Nachts kann man die Raumtemperatur absenken und die Rollläden herunterlassen um Geld zu sparen. Viele Menschen haben den ganzen Tag die Fenster gekippt, das führt zu extrem hohen Heizkosten. Sinnvoller und sparsamer ist es öfter mal für ca. 10 Minuten die Wohnung gut durchzulüften und danach die Fenster wieder fest zu verschließen.

In älteren Häusern stehen die Heizkörper oft in Heizkörpernischen. Hier ist die Hauswand etwas dünner und es kann Wärme verloren gehen. Um das zu vermeiden sollte an der Innenwand hinter der Heizung eine Dämmung anbringen. Hausbesitzer sollten jedes Jahr den Heizkessel reinigen lassen, da die Rußablagerungen den Energieverbrauch erhöhen. Außerdem sollte man ab und zu die Heizkörper entlüften. Um nicht ungewollt die Kellerräume mit zu heizen ist es sinnvoll die Heizungs- und Wasserrohre zu isolieren.